Ergebnis vom HIT Holz Preis - 7. PARTNER PFERD DSP Freispring-Cup 2019

Sieger Casello
v. Cassoulet - Colestus
Foto: B. Placzek Sieger Casello
v. Cassoulet - Colestus
Z.: Bernd Schmidt, Weinbergen
A.: SGV Landgestüt Moritzburg
Foto: D. Bürger Reservesieger Cajun
v. Colestus - Contender
Z./A.: Hans-Jürgen Wolters, Mochau
Foto: B. PlaczekDarius v.
Diarado - Cottbus
Z.: Schkeudizer Agrar-Treuhand-
gesellschaft mbH, Leipzig
A.: SGV Landgestüt Moritzburg
Foto: B. Placzek

Casello holt den Sieg ins Sächsische Landgestüt

Leipzig. Die Messe Partner Pferd in Leipzig bietet mit dem von der Firma Hit Holz unterstützten Freispring Cup seit vielen Jahren auch den ganz jungen Nachwuchspferden aus dem Zuchtgebiet des Deutschen Sportpferdes eine Vermarktungsplattform. Über diesen Wettbewerb führt der Weg jedes Jahr für einige Talente in renommierte Springställe und damit in den internationalen Sport.

Bei der siebenten Auflage siegte ein erst vierjähriger Nachkomme des Moritzburger Landbeschälers Cassoulet namens Casello. Der großrahmige Schimmel aus der Zucht von Bernd Schmidt aus Weinbergen wurde vom Landgestüt Moritzburg vorgestellt. Mit großer Selbstverständlichkeit, Konzentration und Lässigkeit überzeugte er mit ganz viel Vermögen, das mit 9,5 bewertet wurde. Die sehr gleichmäßige Vorstellung mit toller Manier brachte ihm eine 9,0, was in der Summe 18,5 und den Sieg bedeutete. Auf der Mutterseite des vierjährigen Flugkünstlers steht kein geringerer als Colestus, dessen Nachkommen im Leipziger Freispringparcours in der Vergangenheit immer wieder auf sich aufmerksam machen konnten. So auch in diesem Jahr, denn Colestus stellte auch den Vizechampion Cajun ASW aus der Zucht von Hans- Jürgen Wolters aus Mochau. Die Mutter Timeless Pretty stammt ab von Contender. Mit sehr viel Ehrgeiz und Eifer absolvierte der braune Wallach die Reihe gleichmäßig und mit viel Abdruck und Kraft und kassierte dafür 9,0 in der Manier und 9,3 im Vermögen. In der Summe bedeutete das eine 18,3. Rang drei sicherte sich ein weiterer Vierbeiner aus dem Landgestüt Moritzburg. Der von der Schkeuditzer Agrar- Treuhandelsgesellschaft Leipzig gezogene Darius, ein Diarado- Nachkomme aus einer Mutter von Cottbus, zählte zu den Publikumslieblingen. Leichtfüßig und gleichzeitig energisch galoppierte der schicke Typ durch die Reihe und schien dabei keinerlei Probleme mit den Abmessungen zu haben. Dafür bekam der Sieger der Qualifikation in Moritzburg zwei mal eine glatte neun, was eine Endnote von 18,0 bedeutete. An vierter Stelle platzierte sich einer von drei sprunggewaltigen Nachkommen des Cellestial. Corlestan RP beendete den Parcours mit 17,8. Er hatte im Vorfeld die Qualifikation in Neustadt Dosse für sich entscheiden können.

Leitet Herunterladen der Datei einErgebnisliste

Text: K. Weigel / Foto: D. Bürger/B. Placzek