18. Süddeutsche Körung für Haflinger & Edelbluthaflinger, Süddeutscher Elite-Stuten-Cup „Blaues Band“, Süddeutsches Fohlenchampionat und FN-Bundeshengstschau

Ma Belle B von Eberhard Bonitz
Zweite ReservesiegerinDeckhengst Nico v. NaigonNearly Perfect B StaroloHanna von Armando-Night - Neuland Salza v. Amore Mio - StradenUtilia v. Nudossi – ArgentinoSterlingtonStarino an den Leinen von Dirk Hofmann

Drei Reservesiegertitel aus Sachsen- Thüringen

Am Wochenende des 5. und 6. Oktobers drehte sich auf der Olympiareitanlage in München alles rund um Haflinger und Edelbluthaflinger. Im Rahmen der 18. gemeinsamen Süddeutschen Körung bewarben sich Hengstanwärter
um das Prädikat „gekört“, die besten Süddeutschen Stuten wetteiferten beim Blauen Band um die Schärpen der Süddeutschen Stuten Championessen, für die Fohlen der Rassen Edelbluthaflinger und Haflinger stand das Süddeutsche Fohlenchampionat auf dem Plan und die bereits zuchterprobten Hengste kämpften im Rahmen der Bundeshengstschau um den Titel Bundessieger in den sportlichen Disziplinen Dressur, Springen und Fahren. Bei der Großveranstaltung in Bayerns Landeshauptstadt konnte der Pferdezuchtverband Sachsen- Thüringen einen
Kör-Reservesieger, einen FN- Bundesreservesieger und ein Süddeutsches Reservesiegerfohlen stellen.

FN- Bundeshengstschau

Seit 2011 wird die Bundessschau nicht mehr nur als reiner Schauwettbewerb für fünf- bis zwölfjährige Hengste, sondern auch in den Sportdisziplinen Dressur, Springen und Fahren ausgetragen. Zugelassen waren hier fünf- bis zwölfjährige Hengste der Rassen Haflinger und Edelbluthaflinger, die bei einer der Deutschen Reiterlichen Vereinigung angeschlossenen Züchtervereinigung gekört, im Hengstbuch I eingetragen und erfolgreich leistungsgeprüft sind. Mit einer Note von 8,8 als Mittelwert aus Dressur- und Schauwettbewerb konnte sich Amore Mio den Titel bei den dressurbetonten Hengsten
sichern. Der achtjährige Hengst von Atlantic – Nobelius (Züchter: Haflingergestüt Stange, Edertal-Bergheim) ist bereits in L-Dressuren platziert und gehörte auch zu den erfolgreichen Teilnehmern am Europachampionat der Haflinger. Aussteller des Hengstes, der sich zugleich den Titel des FN-Bundessiegers der Haflinger sichern konnte, ist das Haflingergestüt Stange. Als FN-Bundesreservesieger der Haflinger kristallisierte sich der sechsjährige Wegas (v. Walzertraum – Amadeus 101) heraus. Er wurde von Martina und Michael Niedermair (Stadtbergen) gezogen und ausgestellt von Bernhard Heistinger aus Garching an der Alz. Bei den Edelbluthaflingern setzte sich der erst fünfjährige Star Rubin (v. Star Royal – Santos) durch. Der von Klaus und Sandra Albrecht (Huglfing) gezogene Hengst, der von Maria Schwarz aus Kreuth ausgestellt wurde, erzielte im Schauwettbewerb mit einer 8,6 die höchste Note aller zehn teilnehmenden Edelbluthaflinger.

Den Titel des FN-Bundesreservesiegers sicherte sich der sechsjährige Starino (v. Stano –Noventis) aus dem Besitz der Sächsischen Gestütsverwaltung. Der von Petra Knoll (Jengen) gezogene Prämienhengst der Süddeutschen Körung 2015 erzielte einen Mittelwert von 8,82 aus Fahr- und Schauwettbewerb und ist damit zugleich Bundessieger der fahrbetonten Hengste.

Die beste Leistung im Springen zeigte der von der Zuchtgemeinschaft Reinhard und Erika Bickmann (Bansin) gezogene Haflinger Hengst Nachtregent (v. Nachtstern – Steinach) mit einer glatten 9 im Springen und einem Mittelwert mit der Schaunote von 8,6. Ausgestellt wurde Nachtregent von der Zuchtgemeinschaft Schröer (Recke). Er wurde mit dem Titel FN-Bundessieger springbetonte Hengste ausgezeichnet.

Neben den genannten FN-Bundes- und Reservesiegern erhielten fünf weitere Hengste eine Bundesprämie der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), da diese auch eine Endnote von 8,0 und höher im Schauwettbewerb erzielt haben.

Leider gingen die weiteren Teilnehmer aus Sachsen- Thüringen bei der Prämierung leer aus. Der von Josef Reiser aus Petersthal ins Rennen geschickte Nico v. Naigon – Aquarell hat in der vergangenen Saison viel gedeckt und war leider nicht in bester Schaukondition. Das Haflingergestüt Dornburg stellte den von Familie Bonitz gezogenen Nearly Perfect B v. Naiv-Sohn – Sandor vor und verpasste um Haaresbreite die Prämierung. Ein zweiter Hengst aus Dornburg Nudossi v. Novellino - Special-Effekt II und der von Endy Bonitz aus Chemnitz vorgestellte Starell v. Special-Gold - Aquarell nahmen an der Vorstellung an der Hand teil.

Leitet Herunterladen der Datei einErgebnisse FN-Bundeshengstschau

 

Süddt. Körung für Haflinger und Edelbluthaflinger

15 Haflinger und neun Edelbluthaflinger nahmen an der diesjährigen Körveranstaltung teil. Acht von ihnen wurden gekört, vier erhielten eine Prämie. Süddeutscher Siegerhengst der Haflinger wurde Sterlington v. Starkwind – Walzertraum. Der aus der Zucht von Manfred Lientschnig im österreichischen Arnoldstein stammende, modern aufgemachte Hengst überzeugte nicht nur in punkto Körperharmonie und Korrektheit. Der Starkwind-Sohn zeigte sich im Trab äußerst schwungvoll und bei genügend Schub aus der Hinterhand mit einem ganz taktsicheren reellen Ablauf. Dieser Hengst wechselte nach der Körung in den Besitz des Sächsischen Landgestütes in Moritzburg. Zum Reservesieger der Haflinger ernannte die Jury Wamos v. Wegas - Alabaster B. Der entstammt der Zucht von Lothar u. Christine Weiss aus Bad Reichenhallund wurde von Bernhard Heistinger aus Garching vorgestellt. Süddeutsch gekört und prämiert wurde auch ein besonders am Sprung überzeugender Haflinger Junghengst v. Sternwächter - Abendstern aus der Zucht und dem Besitz von Karl Stadler aus Ziemetshausen. Anerkannt und süddeutsch gekört wurde Nordlicht v. Nostalgie liz. - Andrit. Der aus österreichischer Zucht stammende, großrahmige und ausdruckstarke Hengst wurde von Claus Luber aus Untermässing/Greding ausgestellt. Ein Alabaster B- Sohn aus einer Mutter von Nevitano von Ludwig Leichtle aus Kraftisried, ausgestellt von Alois Högner aus Unterthingau, vervollständigte den Reigen der Haflinger.

Der Süddeutscher Siegerhengst der Edelbluthaflinger Amor Ass stammt ab von Armani Ass aus seiner Mutter von Nobles. Züchter des Siegers ist Richard Häringer aus Huglfing, der typstarke Hengst befindet sich im Besitz von Eduard Kartmann aus Engelsberg. Hier lobte das Richtergremium besonders die sportive Aufmachung, die ausdrucksstarken Bewegungen und die tollen Springanlagen.

Der Reservesieg ging nach Sachsen- Thüringen an Starolo v. Sandor - München 2010 aus der Zucht und dem Besitz von Bernd Scheide aus Altengönna. Ein rundum solider Hengst der in allen Merkmalen überzeugen konnte. Die Mutter Uwina war 2016 selbst Sächsisch- Thüringische Stutenchampioness in Wolfersdorf.

Gekört wurde außerdem noch Walkman, ein bereits vierjähriger Sohn des Werano-Gold aus einer Mutter von Andiamo. Hier zeichnete Günter Mayerhöfer aus Parsberg züchterisch verantwortlich. Vorgestellt wurde der Hengst von Matthias Hartmann aus Altfalter.

Leitet Herunterladen der Datei einErgebnisse Körung

Blaues Band und Fohlenchampionat

Im Rahmenprogramm der Süddeutschen Körung konkurrierten auch wieder die besten Stuten der süddeutschen Zuchtverbände um das Blaue Band. Mit elf Haflinger- und nur fünf Edelblutstuten fiel die Konkurrenz überschaubar aus. Allerdings war auch hier die Qualitätsdichte sehr hoch angesetzt, sodass schon die Teilnahme als Erfolg gewertet werden kann.

Im Wettbewerb der Haflingerstuten nahmen für Sachsen Thüringen die diesjährige Siegerstute Hannah von Armando-Night - Neuland vom Haflingerhof Noack aus Lübbenau und deren Stallgefährtin Savanna v. Armando Night -Nachtbaron, sowie die Reservesiegerin Salza v. Amore Mio - Straden von der Haflingergestüt Meura teil. Leider erreichten die drei keinen der vorderen Plätze im qualitätsvollen, elfköpfigen Ring. Die Siegerin Ozeana v. Star Royal – Angelo stammt wie die Reservesiegerin Novelle v. Sternwächter – Winterstein aus Bayern. Thomas Bretschneider aus Leipzig brachte die Sächsisch- Thüringische Siegerstute Utilia v. Nudossi – Argentino bei den Edelbluthaflinger Stuten an den Start. Die beiden ersten stellte auch hier der dominierende Bayrische Zuchtverband. Beste war die Weritano - Sonthofen- Tochter Piroschka, Zweite wurde Halina von Almsommer – Alibaba.

Im Rahmen des Süddeutschen Fohlenchampionates holte die von Eberhard Bonitz aus Chemnitz ins Rennen geschickte Ma Belle B v. Never Say Never – Sandor den zweiten Reservesiegertitel bei den Edelbluthaflingern nach Sachsen-Thüringen. Zu den Teilnehmern zählte auch das Siegerhengstfohlen aus Moritzburg von Sabine Mroß aus dem erzgebirgischen Breitenbrunn. Ihr Fohlen Baron v. Bachelor – Abendstern zählte an diesem Tag leider nicht zu den prämierten. Die Sieger der Haflinger stammten ab von Starkwind und Amari. Bei den Edelbluthaflingern beeindruckte der 2017 an gleicher Stelle gekörte Barichello- Nachkomme Barios mit seinem ersten Jahrgang. Er stellte sowohl bei den Hengsten als auch den Stuten beide Sieger sowie die erste Reserve.

Leitet Herunterladen der Datei einErgebnisse "Blaues Band"

Text: K. Weigel