Erfolge Deutscher Sportpferde Oktober 2019

Boekelo NED

Die deutschen Vielseitigkeitsreiter haben in Boekelo ihren vierten Nationenpreissieg in diesem Jahr gefeiert. In dem im Olympiamodus 2020 ausgetragenen CCIO4*-L verwiesen Sandra Auffarth, Michael Jung, Ingrid Klimke sowie Reservereiterin Anna Siemer die übrigen elf Teams mit Abstand auf die Plätze. Mit im Team waren mit Michi Jungs fischerRocana FST v. Ituango (Z.: Mirko Glotz) und SAP Asha P v. Askari aus der Zucht der Familie Andrea und Lutz Pietscher zwei Deutsche Sportpferde. fischerRocana FST landete nach langer Turnierpause auf einem guten fünften Platz in der Einzelwertung. Mit ihren gerade einmal acht Jahren sicherte sich Asha P den Einzelsieg in der Prüfung und ihr Ticket für die olympischen Spiele in Tokio 2020. Platz elf in der Einzelwertung ging an Mai Baum v. Loredano – Leoni (Z.: Gunter Gerling) unter der Amerikanerin Tamra Smith.

Paso Robles USA

Im September siegten Mai Baum und Tamra Smith mit einem Endergebnis von 28,40 im CCI4*-S im amerikanischen Paso Robles.

Waregem BEL

Der achtjährige Elektric Blue P v. Eldorado V.D. Zeshoek - For Pleasure hat seinen ersten 5-Sterne Grand Prix (1,60 m) mit einem unglaublichen Doppelnuller auf Platz drei abgeschlossen. Max Kühner ritt den vom LWB Pfitzmann gezogenen Hengst im Belgischen Waregem.

Strzegom POL

Ein sechster Platz sprang im Polnischen Strzegom im CCI4*-S für die Österreicherin Lea Siegl und Van Helsing P, einen neunjährigen Sohn des Van Gogh aus einer Carismo- Mutter aus der Zucht vom Landwirtschaftsbetrieb Pfitzmann, heraus.

Tetouan MAR

Im marokkanischen Tetouan landete der Österreicher Stefan Eder auf seiner Deutschen Sportpferdestute Cobra (Chaps Daylight) v. Chap I – Freshman (Z.: Siegmar Heinemann) in einem zwei Phasen S- Springen bis 140 cm auf dem fünften Rang und gewann an den beiden folgenden Tagen zwei Weltcupspringen.

Wiener Neustadt AUT

In der Tour für Nachwuchsreiter U25 startete Malin Reipert auf dem zehnjährigen Manolito v. Monte Bellini – Kolibri (Z.: Werner König, Haldensleben) und belegte die Plätze sechs und sieben in zwei Springen bis 140cm.

Barcelona ESP

Beim Nationen Cup Finale in Barcelona belegte das amerikanische Team Rang drei. Mit dabei war Cloe Raid mit ihrem Deutschen Sportpferd Luis P v. Lord Pezi – Cheenook (Z.: Pfitzmann GbR).

Woodside USA

Der 2009 geborene DSP Wallach Passepartout v. Pasco a.d. Preschel v. Pardon (Z.: ZG Welling und Arnold GbR) gewann unter der Amerikanerin Kaylawna Cook das CCI3*- S im US-amerikanischen Woodside.

Gorla Minore ITA

Rang drei im Großen Preis von Gorla Minore, einem Springen bis 150 cm, belegte der Japaner Reiko Takeda auf der neunjährigen DSP- Stute Olivia v. Olympic Fire – Brandenburger (Z.: Fred Schienemann)

Keysoe GBR

Im britischen Keysoe belegte die Chinesin Dressurreiterin Sarah Rao auf Waldessarini v. Wolkentanz II – Donnerhall (Z.: Gestüt Horstfelde) Platz zwei in der Einzelwertung der Jungen Reiter, in der Kür und in der Teamwertung.

Budapest HUN

Den Sieg in der Kür für Junge Reiter holten sich in Budapest Lisa Grupen und Saphir (ehemals Skyfall) v. Stylist – Carthago (ZG Doreen und Volkmar Schulz, Pöllwitz). Zudem belegten die Beiden auch mit dem Team und in der Einzelwertung Platz eins.

San Miguel De Allende MEX

In Mexiko ging Andres Azcarraga mit dem Candillo- Argentinus- Nachkommen Al Capone (Z.: Hans Theilacker) im Drei- Sterne- Parcours an den Start und landete auf Rang vier.

Canberra AUS

Im australischen Canberra stellt Stuart Tinney die siebenjährige DSP-Stute Daleena Daydream v. Drakdream – Saint Cloud (Z.: Mandy Reek) im CCI3*- S vor und belegte mit 41,90 Strafpunkten Rang drei.

Belheim GBR

Im CCI4*-L im britischen Belheim landete die Amerikanerin Katherine Coleman mit Monte Classico v. Monte Bellini – Saami xx (Z.: Wolfgang Golibrzuch) im achtzigköpfigen Feld mit Rang 17 in der Platzierung.

Unionville USA

Einen siebenten Platz gab es im amerikanischen Unionville für
FE Lifestyle v. Leo von Faelz – Brandenburger (Z.: Danny Arnold) und die Amerikanerin Jennie Brannigan.

Text: K. Weigel


Finales WBFSH Ranking 2019

Martini und Aliksandr Faminou (BLR)
Foto: M&RPhotoDSP Pathetique und Dorothee Schneider (GER)
Foto: LafrentzH&M Legend Of Love PHILIPPAERTS Olivier (BEL)
Foto: Lafrentz

Aktuelles WBFSH Ranking Stand Ende September 2019

DSP klettert in der Vielseitigkeit auf Platz acht

Mit leichten Veränderungen zum Vormonat beendete die WBFSH im September ihr Ranking der erfolgreichsten Zuchtverbände in den Disziplinen Dressur, Springen und Vielseitigkeit für das Jahr 2019. Dabei blieb die AGS mit dem Deutschen Sportpferd in der Dressur mit 11425 Zählern auf Rang sechs.  Auch im Springen behielten die Süddeutschen ihren Platz vom Vormonat inne und landeten mit 5078 Punkten auf Rang zehn.

Um zwei Plätze nach vorn ging es für das Zuchtprogramm des Deutschen Sportpferdes in der Vielseitigkeit. Maßgeblich war hier wohl der Sieg von SAP Asha P, der Askari- Tochter, die unter Ingrid Klimke im September im belgischen Waregem die Einzelwertung im Nationenpreis, einem CCIO4*, gewinnen konnte. Bestes Pferd aus Sachsen- Thüringen ist nun Martinie v. Mon Dieu (Z.: Agrar GmbH Crawinkel) unter dem Weißrussen Aliksandr Faminou. Die beiden belegten im September in Minsk Rang zwei im CCI4*-L und landeten im internen Ranking der DSP’s auf Rang drei .

KW


Die neuen Zuchtbuchranglisten sind da

Die World Breeding Federation for Sport Horses (WBFSH) hat im August das derzeit aktuelle Ranking für Zuchtverbände und Züchter in den Disziplinen Dressur, Springen und Vielseitigkeit veröffentlicht. Im WBFSH-Ranking werden ausschließlich Championatserfolge und internationale turniersportliche Ergebnisse gewertet und in Punkte umgewandelt. Erneut liegen die Süddeutschen Verbände mit dem Deutschen Sportpferd in der Dressur auf Platz sechs. Im Springen und in der Vielseitigkeit landeten sie diesmal auf Rang zehn.

In der Dressur steht die AGS mit dem Deutschen Sportpferd mit 11.403 Punkten auf Rang sechs. Erfolgreichstes Pferd ist erneut der inzwischen mit dem DSP- Kürzel versehene Sammy Davis JR v. San Remo aus der Zucht von Hans und Heidi Volkert. Er landete unter Dorethee Schneider in der Einzelwertung auf Rang 13. Auch der zweite Platz bleibt in der Hand des Florestano- Sohns Fabregaz von Familie Hofbauer, der unter Fabienne Lütkemeier international erfolgreich ist. Drittbestes süddeutsches Dressurpferd ist die von Steffen Jahn in Wolfersdorf gezogene DSP Pathetique v. Quaterback, die unter Dorothee Schneider in diesem Jahr international durchstartete und mit 1898 Punkten auf Rang 50 der weltbesten Dressurpferde landete. Bartlgut’s Quebec v. Quaterback- Paradiesvogel belegte Rang vier. Der von Lutz Freimann gezogene Hengst ist unter Astrid Neumeyer unterwegs. Führender Zuchtverband ist das Niederländische Stutbuch KWPN mit 14319 Punkten vor den Hannoveranern (14216) und Westfalen (13492), die mit der Mannschafts- und Einzelweltmeisterin Bella Rose v. Belissimo das derzeit weltbeste Dressurpferd im WBFSH Ranking stellen.
Drei Plätze nach oben ging es in der Disziplin Springen diesmal für die Deutschen Sportpferde. Zu dem Ergebnis von 4.883 trug vor allem die Weltmeisterin DSP Alice unter Simone Blum bei. Die Askari Tochter
(Z.: Ralf Mewes) liegt mit 1463 Punkten an der Spitze der internen Auswertung und liegt weltweit auf Rang sechs der besten Springpferde. Auf Platz drei landete H&M Legend of Love. Der Belgier Oliver Philippaerts brachte es mit der Landzauber – Corgraf- Tochter aus der Zucht von Wolfgang Golibrzuch aus Rothenburg auf 765 Punkte. Zweitbestes Deutsches Sportpferd im Parcours ist in diesem Jahr Quel Filou v. Quidams Rubin unter dem Franzosen Mathieu Billot. Die erfolgreichsten Verbände sind die Niederländer mit 8721 Punkten, die Westfalen mit 7486 Punkten und das Stud Book Zangersheide mit 7238 Zählern. Die Weltrangliste der besten Pferde führt der KWPN Hengst Explosion W v. Chacco-Blue unter dem Briten Ben Maher an.

Die Süddeutschen landeten in der Disziplin Vielseitigkeit mit 627 Punkten auf Rang elf. Die Liste der erfolgreichsten Pferde führt nun mit 194 Punkten DSP Quintana P v. Quality unter Anna-Katharina Vogel an. Zweitbestes DSP wird diesmal SAP Asha P v. Askari unter Ingrid Klimke. Rang drei geht an den Monte Bellini- Sohn Monte Classico unter Bettina Hoy. Alle drei Pferde gingen für den PZV Brandenburg-Anhalt ins Rennen. Für Sachsen-Thüringen sammelte FST Schoensgreen Quebec v. Quattro B (Z.: Gunter Schöniger) und Antje Schöniger fleißig Punkte und landeten im internen Ranking auf dem fünften Platz. Sechstbestes DSP ist diesmal Martinie v. Mon Dieu (Z.: Agrar GmbH Crawinkel) unter dem Weißrussen Aliksandr Faminou.

Die Liste der erfolgreichsten Verbände führt Hannover mit 1136 Punkten an. Sie stellen mit dem Contendro I- Sohn Fischerchipmunk FRH auch das erfolgreichste Pferd. Platz zwei belegt der Zuchtverband der Irish Sport Horses mit 1127 Punkten vor den Holsteinern mit 1067 Zählern.

Text: K. Weigel